Über uns...

Bei uns findest du Freunde für's Leben und wächst über dich hinaus.

In gegenseitiger Verbundenheit wirst du gefördert und gefordert.
Wir lassen dich nicht im Stich und mit uns wird dir nie langweilig.

Bei uns kannst du Fuchs werden, wenn du an der Otto-von-Guericke Universität oder der Hochschule Magdeburg-Stendal immatrikuliert bist.

Gerne helfen wir dir bei der Organisation deines Studiums, stellen dir Platz für's Lernen in der hauseigenen Bibliothek zur Verfügung und können dir auch Möglichkeiten zur besseren Selbstorganisation (z.B. über die Seminare der Akademie Weinheim Seminare) bieten.

Tradition mit Zukunft

Das Corps Alemannia-Thuringia zu Magdeburg ist eine farbentragende und pflichtschlagende Studentenverbindung, die seit über 150 Jahren Studenten aller Fachrichtungen vereint.
Unsere Farben sind grün-rot-gold.
Unser Wappenspruch ist Frischer Mut und reine Ehr' freier Männer beste Wehr.
Unser Gründungsdatum ist der 1. Mai 1865.


Alemannia Hannover wurde unter einer Eiche in der Eilenriede, wo wir uns am Alemannenstein jedes Jahr zum Geburtstag versammeln, gegründet.
Thruingia Dresden wurde am 2. Juni 1866 als Tochtercorps der Teutonia Dresden in den Farben schwarz-blau-weiß [von unten gelesen, als Ausdruck des Zusammenhanges mit dem Muttercorps Teutonia (schwarz-rot-weiß)] gegründet. Wahlspruch: "Thuringia vita carior" (Thuringia, zählt mehr als das Leben).
Am 02 Juni 1877 wurde ein Freundschaftsverhältnis zwischen Alemannia Hannover und Thuringia Dresden beschlossen und beurkundet.
Unter dem NS-Regime waren tolerante und freiheitsdenkende Studentenverbindungen verboten, weshalb sich der Aktivenbetrieb beider Corps auflöste.
Beide Corps schafften es in den frühen 1950ern den Aktivenbetrieb wieder aufzunehmen.
Unter dem DDR-Regime waren tolerante und freiheitsdenkende Studentenverbindungen verboten, weshalb die Thuringia Dresden in Karlsruhe rekonstituierte.
Am 24. November 1956, erfolgte nach 89 Jahren Freundschaft die Fusion beider Corps zum Corps Alemannia-Thuringia mit Sitz in Hannover. Das Doppelwappen des Alemannenecks in der Burgschänke der Wachenburg ist seitdem unser offizielles Wappen.
2002 musste das Corps suspendieren und das Corpshaus in Hannover wurde aufgegeben.
2005 erfolgte der Wechsel von Hannover nach Magdeburg, wo am 02. Februar 2006 die Restitution stattfand.
Seit dem Wintersemester 2007/08 ist das Corps Alemannia-Thuringia am Editharing 34, 39108 Magdeburg zu finden.

Hier ein paar Impressionen aus dem Aktivenleben...

Gästebuch
Kneipe/Kommers
Unser Alemannenstein
Whiskeytasting
Fuchsenvortrag
Corpshaus

Demokratie in den Conventen

Die Entscheidungsstrukturen in einem Corps sind unabhängig von äußeren Einflüssen wie Staat, Behörden, Parteien, religiösen Institutionen und Universitätseinrichtungen. Es zählt die mehrheitliche Entscheidung der Mitglieder in den dafür zuständigen Gremien, den "Conventen". Jeder Stimmberechtigte ist verpflichtet, sich eine Meinung zu den relevanten Themen zu bilden, diese Meinung zu äußern und zu vertreten. Das gilt besonders für die jungen Mitglieder, die ihre studentischen Angelegenheiten im "Corpsburschen-Convent (CC)" regeln, in dem die Alten Herren nur beratende Stimme haben.

Bewährungsprobe Mensur

Die Mensur, also das studentische Fechten, ist ein wesentlicher Bestandteil der corpsstudentischen Kultur. Dieser Bewährungsprobe muss sich jeder unterziehen, der in ein Corps aufgenommen werden möchte. Diese Form der Charakterfestigung und Persönlichkeitsbildung halten die Corps für unverzichtbar.

Lebensbund

Grundlage der Corps ist die aufrichtige, generationenübergreifende Freundschaft auf Lebenszeit in einer selbst gestalteten, demokratisch strukturierten Gemeinschaft. Damit der Bund auf Lebenszeit realisierbar wird, muss der endgültigen Mitgliedschaft eine Probezeit vorgeschaltet sein, in der sich das neue Mitglied, der "Fuchs", bewähren muss. Die Mitglieder eines Corps sehen ihre Gemeinschaft als "Bruderbund" und bezeichnen sich untereinander als "Corpsbrüder". Corpsbrüder reden sich gegenseitig mit "Du" an, unabhängig von Alter und Lebensstellung.